Die EU-Richtlinie 2009/136/EG (E-Privacy) regelt die Verwendung von Cookies, welche auch auf dieser Website verwendet werden! Durch die Nutzung unserer Website oder durch einen Klick auf "OK" sind Sie damit einverstanden. Weitere Informationen
OK

… ein Tag im Tann

privilegierte Auszeit – mein persönlicher Luxus

Die sanfte Wintersonne weckt mich aus meinem erholsamen Schlaf. Ich stehe auf, öffne das Fenster und atme die frische Winterluft ein. Vor mir liegt eine weite, verschneite Winterlandschaft. Die Berghänge sind mit Frischschnee bedeckt. Das erste Tageslicht lässt die Tann-Wiesen in ihrem weißen Kleid glitzern. Am liebsten würde ich sofort nach draußen gehen und durch den Schnee wandern aber vorher wartet das ausgiebige Frühstücksbuffet auf mich: Eine Tasse heißer Kaffe und dazu hausgemachtes Brot mit frischer Marmelade. Ich kann mir Zeit lassen und... genießen.
Ich überlege, wie ich diesen herrlichen Wintertag verbringen kann. Nur 800 Meter entfernt liegt das Skigebiet Rittner Horn, das sich mit seinen verschneiten Hängen wunderbar für einen Skiausflug eignet. Ich kann mir aber auch im Hotel ein Paar Schneeschuhe ausleihen und durch die Winterlandschaft in der Umgebung stapfen – die unberührte Natur und die herrlich frische Luft säubern meine Gedanken und geben mir Kraft. Zurück von meinem winterlichen Ausflug, belohne ich mich mit einem Gang ins wohlriechende, warme Brotbad. Ich spüre wie meine Haut, mein Körper sich allmählich aufwärmen und entspannen – der Duft nach frisch gebackenem Brot lässt meine Seele baumeln.
Anschließend lege ich mich auf ein Heubett im Ruheraum „Ort der Stille“ und lasse den Blick über die atemberaubende Landschaft schweifen. Endlich sehe ich auch den so berühmten Sonnenuntergang und das winterliche Alpenglühen. Um dieses Ereignis zu beschreiben fehlen mir ganz einfach die Worte. Langsam zieht der Abend ein und ich kann noch in das Brechlbad oder in die traditionelle Sauna für ein Schwitzstündchen! Und dann das Allerbeste… ich gönne mir ein warmes Bad im Panoramapool mit Solewasser, über mir der sternenklare Himmel, zum Greifen nahe und knackige Winterluft, einfach Tann.
Am Abend begebe ich mich zum genussvollen Abendessen. Am liebevoll dekorierten Tisch werden mir vom freundlichen Servicepersonal Speisen serviert, die aus frischen Produkten der nah umliegenden Landwirtschaft zubereitet sind. Als mich die Chefin des Hauses nach meinem Tag fragt, wird mir wieder bewusst, wie schön doch so ein Aufenthalt in diesem familiär geführten Haus ist. Nach dem Abendessen setze ich mich in die Nähe des offenen Kamins, das Feuer knistert mir ins Ohr: Ich liebe dich – magisch!
Ich trinke einen heißen Tann-Apfelpunch, genieße dabei den herrlichen Ausblick auf die verschneite Landschaft und kann hier und da festliche Lichter erkennen. Ein kleiner Plausch mit Markus, Chef des Hauses, bringt mich auf neue Ideen, wie ich die nächsten winterlichen Urlaubstage verbringen kann.
Wie gut, dass ich diesen besonderen Ort gefunden habe – gut aufgehoben fühle ich mich hier im Tann.
*
*
*